ÜBER VONNUNAN

Vonnunan ist eine internationale Kompanie mit dem Schwerpunkt movopoetische Kunst und Interaktion. Ihr Hauptziel ist es einerseits neues Potenzial der zeitgenössischen Bewegungskunst zu akqui-
rieren, und andererseits neue Finanzierungsmodelle zu realisieren.

Die Kompanie gestaltet professionelle, hochwertige und zeitgenössische Performance-Produktionen auf der Grundlage der movopoetischen Bewegungstechnik und arbeitet hierfür mit verschiedenen ChoreographInnen, sowie mit KünstlerInnen anderer Bühnendisziplinen zusammen.

Die Gemeinschaftsarbeit ist hier immer teamorientiert, um sicher zu stellen, dass Erfahrungen, Inspirationen und das Können aller Beteiligten in den Arbeitsprozess mit einfließen können.

Die Kompanie ist national und international tätig. Sie ist um ein weit verzweigtes Netzwerk von Unterstützenden, Interessierten und FreundInnen bemüht, damit sowohl die Produktionen als auch der Austausch mit anderen KünstlerInnen in einen grenzüberschreitendem Kontext gesetzt werden können. Die Produktionen treten teilweise aus dem Rahmen klassischer Spielstätten heraus und werden situations- und Ortbezogen für spezifische Ziel- und Interessengruppen eingesetzt. Dadurch entstehen Zeitbezüge und Nahverhältnisse zu bestimmten Publikumsgruppen.

Uns interessiert, wie wir uns als Künstler an der Gestaltung der Gesellschaft beteiligen können. Aus unserer Sicht braucht es etwas dem  Grundeinkommen vergleichbares, damit ein Ensemble wie die Kompanie Vonnunan existieren und ihre künstlerischen Produkte der Gesellschaft zur Verfügung stellen kann. Wir stellen uns der Herausforderung, unser eigenes Grundeinkommen auf mikroökonomischer Basis zu realisieren und betreiben die Praxis, dass nicht die Arbeit entlohnt wird, sondern jedes Mitglied ein Grundgehalt erhält, um arbeiten zu können.

„ … die übliche Entlohnung [ist] stets eine Form von Vergangenheitsabwicklung. Ein Grundeinkommen ist dagegen ein Modell der Zukunftsausrichtung. Das Einkommen sollte ein Auftrag für die Zukunft sein, … ein Freiraum zur Entfaltung von Kreativität eröffnen, um Zukunft denken zu können und zu ermöglichen.“

Götz Werner, Einkommen für Alle, 2008

MOVOPOETISCHE KUNST

Der Begriff movopoetische Kunst ist aus dem Zusammenschluss der Kompanie Vonnunan entstanden.

Movere (Latein); Verb: bewegen, erregen, veranlassen, anregen.

Poetisch (Latein poeticus); Adjektive: dichterisch, zum Hervorbringen. Gefühlig, lyrisch, stimmungsvoll, beseelt. Die Bezeichnung „poetisch“ wird allgemein eingesetzt für etwas, dass sich der rein informativen Sprache entzieht. Es beschreibt etwas, von dem eine über sich hinausgehende Wirkung ausgeht, etwas Stilles, ähnlich wie von einem Gedicht, das eine sich der Alltagssprache entziehende Wirkung entfaltet.

Movopoetische Kunst: Poetische Bewegungskunst

Die movopoetische Kunst ist eine cross-over Kunst. Neben unterschiedlichen Bewegungstechniken (zeitgenössische Tanztechniken, Eurythmie, freie Bewegung, etc.) kommen weitere Ausdrucksmöglichkeiten hinzu, wie Stimme, theatralische Elemente oder die Verwendung von Objekten.

Ein erweitertes Bewußtsein – mindfullness – ist ein wesentlicher Aspekt der movopoetischen Bewegungstechnik, sowie auch eine gesteigerte Sensibilität für den Raum. Die Movopoesie ist inspiriert unter anderem von Rudolf Steiner, Jacques Lecoq, Peter Brook, Teresa de Keersmaeker, Sascha Waltz, Per Jonsson und vielen anderen zeitgenössischen Künstlern. Die gestaltete Freiheit spielt eine wesentliche Rolle in unserer Inspiration. Kunst, wie wir sie hier verstehen möchten, ist etwas, das zwischen oder hinter den Phänomenen der Sinneswelt entsteht.

+ Erfahren sie mehr über uns